BBQ Lachs auf dem Räucherbrett – gezupft auf Crostini

Zutaten Lachs:
■ 1 Lachsfilet
■ 2 Räucherbretter
■ 4-5 EL BBQ Rub nach Wahl (muss nicht zwingend für Fisch sein)
■ 1 rosa Grapefruit oder 2 Limetten

■ Frischhaltefolie ober ein Vakuumiergerät

Den Fisch spätestens 1-2 Stunden vor der Zubereitung (oder besser über Nacht) gut mit dem Gewürz bestreuen und vorsichtig etwas andrücken. Die Hautseite braucht nicht gewürzt werden. Den Lachs so vorbereiten, dass er genau auf die Bretter passt und nicht an den Seiten übersteht weil diese „Überhänge“ dann schnell verbrennen. Ein entfernen der Haut ist nicht notwendig. Dann fest in Frischhaltefolie wickeln oder noch besser einvakuumieren. Den Grill indirekt vorheizen und auf ca. 160-180 Grad einregeln.

Den Fisch mit der Hautseite auf das Brett legen. Die Bretter dann indirekt, neben die Brenner oder Brenner ganz klein gestellt legen. Den Grill schließen. Die Bretter im Auge behalten, daß sie nicht Feuer fangen. Leicht rauchen ist aber gewünscht. Für eine gleichmäßige Garung während der Zubereitung die Bretter evtl. einmal um 180 Grad drehen. Je nach Intensität des Feuers und Größe des Fischs ist er nach gut 30 Minuten glasig, durch und verzehrfertig. Wenn leicht das Eiweiß austritt, ist er perfekt. Zwischendurch gelegentlich den Grill öffnen und prüfen, ob die Bretter kein Feuer gefangen haben.

Crostini:

■ 2-3 Ciabatta, je nach Größe
■ 100g Butter oder
■ Ein gutes Olivenöl
■ 1 Bio-Zitrone
■ Etwas Salz

Das Brot in 2-3cm dicke Scheiben schneiden und nebeneinander auf ein Tablett oder eine andere Unterlage legen. Dann mit der Butter bestreichen oder in einem feinen Strahl das Olivenöl darüber träufeln. Leicht salzen. Die Brotscheiben dann indirekt (auf das Warmhalterost oben) in den Grill legen und goldbraun rösten (ca. 10 Minuten). Dann nach Geschmack mit einer Knoblauchzehe etwas einreiben. Die Schale der Zitrone leicht darüber reiben. Wenn der Lachs fertig ist, diesen leicht zerzupfen und auf dem Ciabatta verteilen. Die Zitrone halbieren und ein paar Tropfen Zitronensaft darüber geben. Evtl. noch mit ein paar gehackten Kräutern betreuen und servieren.